GEMA - the Beat goes on...

.
Hier endlich der von allen Fans lang erwartete Bericht über Künstler, die ohne Honorar auftreten, natürlich nur, "um einer guten Sache zu dienen", Benefiz, verstehste? Live Aid, Castor-Transport, usw., alles was Presse und Funk bringt...
Und über die dabei mitwirkenden Redakteure und Medienmogule.
.
Damit das klar ist: Wann immer etwas über unsere Radio- oder Fernsehfrequenzen verbreitet wird, rappelt es in einer Kasse irgend eines Musik- und/oder Filmverlages. Das Rappeln wird umso lauter, je mehr Sendeanstalten sich der Übertragung anschließen. Unerträglich laut wird es jedoch, wenn sich weltweit RF- und FS-Anstalten, egal ob öffentlich-rechtliche oder private,  komplett gleichschalten (hier bei uns z.B. "Eurovision"). Dann leuchten alle Lampen in der GEMA-Kasse plötzlich hellrot auf und es rappelt und rappelt...
.
Nun machen sich die wenigsten Verbaucher Gedanken darüber, wozu sie überhaupt Rundfunkgebühren bezahlen, oder bei den Privaten: diese gräßlichen Werbespots über sich ergehen lassen müssen.
Der Grund ist überall derselbe: Die Medien müssen einen gewaltigen Teil dieser Einnahmen an die UrheberrechtsInkassoGesellschaften - in der BRD also die GEMA - abführen, damit diese das ganze Geld "korrekt" an die betreffenden Urheber ausschütten und verteilen kann.
Wie beim Kommunismus funktioniert dieses System jedoch nur in der Theorie. In der Realität werden Redakteure und Journalisten geschmiert, nur ganz bestimmte Titel zu spielen. Viele so genannte Redakteure oder Moderatoren haben selbst unter Pseudonym Titel bei der GEMA gemeldet, die sie von einem armen und unbekannten Urheber für ein Bier und 'ne Currywurst vorher abgekauft hatten. Und Leute, die wie Bohlen oder Raab leider das deutsche Publikum auf ihrer Seite haben, kassieren gnadenlos ab und beuten rücksichtslos alles aus, was ihnen vor die Flinte kommt.
.
Ich bin jetzt 60, aber das Problem, dass Rundfunkredakteure unter einem Pseudonym bei der GEMA irgendwelche Titel angemeldet und dann in ihren eigenen Sendungen mit öffentlich-rechtlicher Segnung rauf und runter gespielt hatten, obwohl die eigentlich keiner hören wollte, kenne ich schon vom damaligen SFBeat. Das war im Osten z.B. anders, weshalb manche Leute (allen voran: Wolf Biermann...) eilig den Weg in den Westen anstrebten. Weil sie nämlich sehr schnell mitbekamen, wie viel Geld man durch die GEMA verdienen kann. Heute machen sich die Neu-Ossis (die meist Wessis sind) deshalb völlig ohne Skrupel an den Topf: Z.B. beim MDR KiKa - oder besser noch: beim ZDF-MoMa. Da treten jeden Morgen irgendwelche Gruppen auf, die - wie schon 1970+ - nur durch Korruption und Bestechung da hinein gekommen sind, weil das ZDF ja so arm ist und deshalb lediglich Werbung für die Bands machen kann - aber die gesamte ARD samt ZDF ist angeschlossen! Wer wollte da nicht mitabsahnen, nicht wahr, Dunja Hayali und Cherno Jobatey?
Da kann man als Künstler auch schon mal in aller Öffentlichkeit auf ein Honorar verzichten - durch die GEMA-Lizenzen kommt es ja um ein Vielfaches wieder rein. Man muss nur ein paar Monate bis zum nächsten offiziellen Ausschüttungstermin warten...
Ich persönlich bin absolut sicher, dass auch die ZDF MoMa-Redaktion mit nur EINEM einzigen Verlagsmanagement zusammenarbeitet.
Aber zurück zum Ausgangspunkt: Alle Künstler verzichten auf ihr Honorar! Ja, vielleicht. Aber verzichten auch die Musikverlage, die GEMA, undundund? Kein Honorar bedeutet z.B. auch,. keine KSK-Abgabe, Ausländersteuer usw. - und so landet dann der reine Ertrag nur noch bei der GEMA und deren "Mitgliedern".
.
Seit Gründung der GEMA sind so Milliardenbeträge an Menschen verteilt und ausgeschüttet worden, die im tiefsten Sinne NIE selbst Urheber oder Schöpfer geistigen Eigentums - sondern lediglich Aufkäufer und dadurch Besitzer geistigen Eigentums anderer sind und waren.
.
Wenn wir alle eine neue und wieder aufblühende Kultur wollen, müssen wir die tatsächlichen Schöpfer, Erfinder und Phantasten fördern und die GEMA vollständig abschaffen!
.
Berlin am 31.01.2011

Kommentare