Ihr Kinderlein kommet - GEMA will jetzt Schutzgeld von KiTas erpressen


Eigentlich wollte ich endlich mal ein paar Worte zu dieser unsäglichen "Alle Künstler verzichten auf ihre Gage"-Mär verlieren. Ich rede von der spätestens seit Bob Geldofs "Live Aid" um sich greifenden Benefiz-Psychomania, die dem immer-nur-gut-meinenden Publikum weis machen will, dass niemand, aber auch niemand dabei Geld verdient und alle nur für den guten Zweck usw.usw.

Diesen Blog-Beitrag muss ich jedoch auf einen späteren Zeitpunkt verschieben, weil ein sehr guter Freund (nämlich Christian Woyke von The Cell) mir gestern folgenden Hinweis für meine "GEMA-Sammlung" gegeben hat:

Heute ging die Meldung dann noch weiter durch die Medien. Auch hat die GEMA bereits eine Stellungnahme herausgegeben:
.
GEMA zu ihrem KiTa-Schutzgelderpressungs-Feldzug
.
Gelesen? Aha, es geht der GEMA also lediglich um "unerlaubtes Kopieren" von Noten verlagsrechtlich geschützter Werke...(!!??) - und dieses "Argument" wurde auch als wesentlicher Urheberrechtsverletzungstatbestand in den Medien kolportiert, wobei als populärstes Beispiel ein Kinderlied mit dem Titel "Dicke rote Kerzen" Erwähnung fand.
Mir sind zwar jede Menge Weihnachtslieder bekannt und ich gehöre sogar zu den wenigen Musiklehrern, denen geläufig ist, dass auch "Greensleeves" einmal ein beliebtes Weihnachtslied war, aber ein Lied mit 'ner dicken Kerze kenne ich nicht, also starte ich einmal eine intensive Internet-Recherche.
Als erstes stoße ich dabei auf eine Website, auf der sich der genannte Song völlig kostenlos in Form einer Notenschrift im PDF-Format herunterladen und ausdrucken lässt:

http://www.tritonus.eu/AdventWeihnachten/Dickerote.pdf

Das könnte natürlich auch jede KiTa völlig sorglos machen und auf dem hauseigenen Computer so häufig ausdrucken, wie eben aufgrund der Anzahl der Kids in der KiTa alle Jahre wieder nötig - ohne auch nur eine einzige Kopie einer Verlagsdruckschrift oder sonstwas in dieser Richtung anfertigen zu müssen. Wo ist also das Problem?
Richtig: Die GEMA-Argumente sind vorgeschoben. Ich recherchiere also weiter.
Während mir durch den Kopf geistert, dass u.a. ja auch jedes Blatt Papier im Copyshop mit einer Urheberrechtsabgabe belegt ist, und die KiTa ja sicher auch das entsprechende "Gesangsbuch" des Verlages irgendwo einmal gekauft haben musste...suche ich erst einmal bei der GEMA Werke-Recherche und erhalte folgende Auskunft:

Dicke rote Kerzen / Urheber und Verlag lt. GEMA-Werkedatenbank


Na also: Ein "ordentliches" Mitglied namens Detlev Jöcker (Komposition) mit seinem eigenen Musikverlag namens "Menschenkinder GmbH" (auch ordentliches Mitglied!), ein weiteres "ordentliches" GEMA-Mitglied namens Rolf Krenzer (Texte) und ein späterer Bearbeiter namens Friedmann Dressler, der eine "Klassik-Bearbeitung" dieses Welthits verbrochen haben soll, bei dem ich mit Interesse als erstes wahrnehme, dass es sich bei diesem aus Dresden stammenden Cellisten der Duisburger Philharmoniker um einen absoluten Wagner-Fan handeln soll!! Aha, denke ich, Wagner...
Na, egal - ich informiere mich über Herrn Jöcker, dessen Name ich auch zum ersten Mal (wie die anderen, Menschenskind!!) gehört habe. Und lese, dass dieser bei Herrn Peter Janssens, Erfinder des Sacro Pops (!!), studierte. Da ich den Namen und die Person des Peter Janssens aus meiner Jugendzeit her noch sehr gut kenne, ist das Bild vor meinem geistigen Auge nun vollständig:
Hier sehen Sie Herrn Detlev Jöcker:

Richtig: Von weitem könnte man glatt annehmen, dass es sich um Dieter B...
aber lassen wir das mal...

Zurück zu dem sehr geschätzten Herrn Lorenz Maroldt, der in seinem Kommentar davon spricht, dass die GEMA 56 Euro zzgl. MWSt (7%) von jeder der 36.000 bundesdeutschen KiTas erheben will, was einen jährlichen Gesamtumsatz von netto 2,02 Mio Euro ergeben würde.
Ich lasse jetzt mal die von der GEMA vorgeschobene "VG Musikedition" außen vor, weil es sich hierbei ohnehin nur um eine Art Strohmann-Veranstaltung der GEMA handelt, und frage mich:
WER wird von diesen 2 Mio netto profitieren? Na? Genau: NUR MUSIKVERLAGE - allen voran mit geschätzten 800.000 Euro netto jährlich: Menschenkinder GmbH in Symbio Detlev Jöcker!!!

Hallo KiTas: Lasst euch KEINEN Tarifvertrag von der GEMA aufschwatzen! Ihr müsst NICHTS unterschreiben oder ändern! Die GEMA wird NIEMALS derartige Ansprüche durchsetzen können. Wenn ihr aber so bescheuert seid, einen Vertrag mit der GEMA zu machen, seid ihr selbst schuld! Und müsst bezahlen.
Hallo Politiker: Sorgt endlich dafür, dass die Musikverlage in Bezug auf jede Art deutschen und internationalen Liedgutes, was nachweislich älter als 70 Jahre datiert, ENTEIGNET werden. Neuanmeldungen oder so genannte Bearbeitungen urheberrechtlich freier Werke dieses Ursprungs dürfen nicht mehr dahingehend erlaubt sein, dass der Neuanmelder eigene Rechte erwerben kann. Die Werke gehören dem VOLK. Es dürften lediglich Interpretenrechte anerkannt und veräußert werden können. Und diese sollten gegenüber den Kompositions- und Textrechten ohnehin längst um ein riesiges Maß erhöht werden - siehe auch:
Argumente zu einer gerechteren Bemessung der Interpretenrechte
Hallo Detlev: Ich kann es dir leider nicht ersparen, du bist nix anderes als ein Parasit! Aber du nutzt die Möglichkeiten, die dir die Kirchen geben, wirklich eiskalt und vorbildlich, genau wie dein früherer Mentor, dieser Impresario, der den Geldwechsel und Handel wieder in die Tempel zurückgebracht hat! Ich werde nie vergessen, wie dieser superschlaue Monopolist der Kirchenmusik mir damals einen Preis als bester Gitarrist und Sänger übergab - da war ich 15 / anno 1965 - und mich für seine KirchenPopBands anheuern wollte. Ich habe den schon damals total verachtet...

Die GEMA hat übrigens fast zeitgleich mit diesem neuerlichen Schutzgelderpressungsvorhaben ihren Mitgliedern die triumphierende Botschaft überbracht, dass aufgrund unerwarteter Zusatzeinnahmen in erheblicher (aber natürlich nicht bezifferter) Höhe aus der Geräteabgabe für PCs für den Zeitraum 2002-2007 eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden müsse, damit über die Verteilung dieser Zusatzeinnahmen bestimmt werden könne...

"Liebe GEMA Mitglieder" (Gema-Brief zur MV)

Hallelujah!!

Euer Franz de Byl, am 28.12.2010


Kommentare